Lieber doch Telearbeit? Wir helfen euch!

Es ist oft nicht viel, was wir als kleine Partei tun können, um hilfreich zu sein. Gerade in einer Krise würden wir gerne mehr leisten und solidarisch an deren Lösung mitarbeiten. Wir haben uns daher überlegt, was wir konkret tun können, um die kommenden Wochen etwas weniger scheiße werden zu lassen. Dabei ist uns sehr viel eingefallen, was wir nicht leisten können. Was wir aber schon tun können ist: Unsere Infrastruktur aufmachen und euch beraten.

Daher stellen wir ab sofort für alle EPUs, KMUs, Firmen und Gesellschaften Online-Tools zur Verfügung, um die Umstellung auf Telearbeit und HomeOffice zu erleichtern und machen euch dazu noch kostenlosen Support, damit das Zeug auch so zum Laufen kommt, wie das für eure Firma passt.

Dabei ist es uns wichtig, freie und offene Software-Standards zu verwenden, die entweder komplett direkt Ende-zu-Ende verschlüsselt sind, oder die ausschließlich nur auf unseren Piratenservern laufen. Hier gilt: Wie immer loggen wir nichts mit. Wir spionieren nicht, wir schauen nicht zu, wenn man uns nicht darum bittet. Wir speichern nur Daten für genau die Dauer, die für den Betrieb notwendig sind.

Um eine Arbeitsumgebung sinnvoll zu gestalten, braucht es 3 Ebenen:
Asynchrone Kommunikation
Synchrone Kommunikation
Datenaustausch

Das beliebteste Tool dafür im kommerziellen Bereich ist Slack. Im Grunde eine virtuelle Textumgebung in der man Räume und Gruppen erstellen kann, die Direktmessaging ermöglicht und so einzelne Abteilungen einer Firma abbilden kann. Das entsprechende Open-Source Tool, das auch nicht mit Funktionalität knausert, nennt sich Mattermost. Mattermost muss allerdings gehostet werden, und genau das übernehmen wir für euch. Ihr kommt an euer eigenes Mattermost, indem ihr unser Supportteam direkt im Mattermost anschreibt → LINK oder aber uns eine Email an mattermost@piratenpartei.at schreibt. Bitte nennt uns dabei einen Teamnamen, den ihr benutzen wollt, zB euren Firmennamen.


Bildquelle: https://mattermost.com/

Die Anmeldung dauert nur wenige Sekunden und kann direkt im Browser vorgenommen werden. Ihr bekommt einen eigenen Bereich und sobald ihr euch dort einloggt, gibts auch gleich Willkommensinfos und Links zu den entsprechenden Apps für Desktop & Mobile Devices.

Mattermost bietet neben Text noch allerhand andere Möglichkeiten und Integrationen zu anderen Tools. In diesem Fall haben wir euch gleich Jitsi Meet noch miteingebaut dh ihr könnt in den Kanälen in Mattermost direkt Audio- & Videoverbindungen untereinander aufbauen und Meetings abhalten. Den entsprechenden Knopf dazu findet ihr im oberen Bereich, sieht aus wie eine Kamera und heißt: Jitsi-Meeting starten. Das Ding ist ziemlich selbsterklärend und funktioniert im Grunde wie ein Skype-Call. Einfach ausprobieren.

Bildquelle: jitsi.org

Sollte das Interesse daran größer sein, oder es sich eben nicht von selbst erklären, machen wir gerne eine Treffen mit euch, um die Basics kurz durchzugehen. Als Ansprechpartner im Mattermost findet ihr @desertrold und @derholo im Team Telearbeit. Auf Wunsch kommen wir auch zu euch in euren Bereich dazu, um direkt Hilfestellung zu geben.

Mit Mattermost und Jitsi Meet sind also Text, Audio & Video schon mal erledigt. Fehlt nur noch eine praktische Variante zum Dateiaustausch. Im Mattermost selbst können Daten bis 50MB direkt verschickt werden bzw in den Gruppenchats hinterlegt werden. Vielleicht reicht das aber nicht. Für diesen Fall verwenden wir eine freie Software namens SyncThing, die einen gemeinsamen Ordner auf alle anderen Computer spiegelt und den Datentransfer direkt und Ende-zu-Ende verschlüsselt ausführt. Es gibt natürlich elegantere Varianten wie ein eigenes Virtuelles Netzwerk, allerdings ist das sowohl was Einrichtung wie Wartung angeht, etwas umfangreicher als nur einen Ordner zu syncen. Nachdem wir nicht wissen, wie lange uns der Coronavirus noch plagen wird oder wie stark der Andrang sein wird, haben wir uns mal für diese kleinere Variante entschieden. Eine Step-By-Step Anleitung zur Einrichtung auf deutsch schieben wir noch nach, sobald der Bedarf das rechtfertigt.


Bildquelle: wikimedia https://de.wikipedia.org/wiki/Syncthing

Soweit unser kleines Starterpaket Telearbeit und wie ihr dazu kommt. Wir werden diesen Artikel entsprechend erweitern, sobald wird sehen, dass sich Fragen wiederholen etc. Seid aber nicht verlegen uns direkt zu fragen, vorab oder auch dann direkt im Mattermost. Wir helfen so gut wir können und sind jedenfalls mal für euch da. Schickt eure Belegschaft soweit möglich nach Hause. Schont euch selbst. Dann haben wir die Sache auch bald wieder hinter uns. Mit etwas Glück zeigt sich am Ende noch, dass Telearbeit und HomeOffice eigentlich schon lange überfällig sind und sowohl individuelle Freiheit wie Produktivität erhöhen.

Alles Gute, schauts aufeinander.
Euer Piraten-Teleteam

2 Kommentare

  1. 1

    Ich würde noch X2Go empfehlen – denn je nach Internetanbindung macht es evtl. mehr Sinn, zentral auf einem Server (im Firmen-RZ oder in der Cloud) an den gemeinsamen Daten zu arbeiten, statt alles per Sync zu verteilen. X2GoServer setzt einen Linux-Server voraus, der X2GoClient ist für Windows, Linux und macOS verfügbar – und es gibt Wege, ihn auch mit Windows-RDP-Servern reden zu lassen, falls in der Firma Windows gesetzt ist.
    Startbar ist er unter Windows als Portable App vom USB-Stick ohne Installation, ohne Admin-Rechte. Es gibt auch die Variante, ihn als linuxbasierten ThinClient vom USB-Stick zu booten. Details im verlinkten Wiki und für euch Piraten-Orga-Leute per Mail (Supportanfragen aber bitte über die Mailingliste, die im Wiki verlinkt ist).

  2. 2

    You’ve good information in this article.

Was denkst du?

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.